In zwei Stunden um die Welt

15. März 2016    

Ich hab heut a echte Freid, sagte Heinz Keimeier, ehemaliger Dirigent der Haimhauser Dorfmusik und aktueller Dirigent der Blaskapelle Mittendrin zu Beginn des Frühjahrskonzerts in Gerolsbach, zu dem die Haimhauser Dorfmusik eingeladen worden war.

Einen fulminanten Auftakt für die versprochene Weltreise lieferte die Haimhauser Dorfmusik dann auch gleich mit der „King Arthur Suite“. Nach den „Russian Tales“ folgte ein Riesensprung nach Amerika. Elmar Bernsteins „Die glorreichen Sieben“ aus dem gleichnamigen Western zauberte das eine oder andere Bild von weiten Prärien und Staub aufwirbelnden Reitern in die Köpfe der Zuhörer. Und kurz vor der Pause unternahm die Haimhauser Dorfmsuik einen Ausflug nach Italien, mit all seinen Vorzügen und Besonderheiten, seiner Atmosphäre und Extravaganz. „Der Karneval von Venedig“ gab den Musikern die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Und Raphael Baumer begeisterte mit seinem Trompetensolo. Unterstützung bekam er dabei von Arno Sedlmeier am Tenorhorn.

Im Anschluss an eine kleine Pause nahmen die Gastgeber von Mittendrin das Publikum mit auf Ihre Weltreise. „Anker gelichtet“ hieß der Marsch aus den USA, gefolgt vom „Glacier Express“, einer musikalischen Reise durch die Schweiz. Nach einem Abstecher nach Irland mit „Celtic Dance“ war das Konzert an einem weiteren Höhepunkt angelangt. Mit der „Shalom-Suite“ wurde eine Stippvisite in Israel absolviert.

Als schon fast alle Stücke gespielt waren, schließlich die Überraschung – vor allem für Heinz Keimeier: Die Haimhauser Dorfmusik marschierte noch einmal in den Saal und übergab ein Gastgeschenk – ein kleines „Bierfaßl für das nächste Fest“.

Gastkonzert_Gerlosbach_2016-24

Zum Abschluss vollbrachten die beiden Gruppen das eigentlich Unmögliche und versammelten sich gemeinsam auf der Bühne. „Der König der Löwen“ bildete mit seinen speziellen Rhythmen den hochkarätigen Abschluss eines sehr unterhaltsamen und musikalisch vielschichtigen Abends. Keine Frage, dass es noch ein paar Zugaben sein mussten.

Gastkonzert in Gerolsbach

  /