Begrüßungsworte von Emma Morris, die neue Dirigentin der Dorfmusik

13. Januar 2017    

L

iebe Haimhauserinnen und Haimhauser,

seit Anfang des Jahres habe ich das Vergnügen in Thomas Vergörers Fußstapfen zu treten und die Haimhauser Dorfmusik als neue Dirigentin zu leiten. Eine wirklich fantastische Aufgabe. Von der Musikalität der Dorfmusik bin ich sehr beeindruckt. Es ist für mich eine große Ehre und ein Privileg, die Haimhauser Dorfmusik nun leiten zu dürfen. Im August 2015 bin ich mit meiner Familie nach Haimhausen gezogen. Als Mensch und Musikerin hat mich die Dorfmusik herzlich aufgenommen und ich bin sehr glücklich, dass ich in dieser kurzen Zeit bereits viele Freunde unter den Dorfmusikern gefunden habe. Ein richtiges Zuhause.

Doch nun möchte ich mich auch Ihnen kurz vorstellen:

Mein Name ist Emma Jane Morris und ich bin Bedfordshire, Großbritannien, geboren. Ich wohne gemeinsam mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in Haimhausen.

Mein Beruf ist die Musik!

Meine Eltern schickten mich als Fünfjährige zum Klavierunterricht, mit einer „Ausstiegsklausel“ falls es mir nicht gefallen sollte. Aber ich las nicht das Kleingedruckte und bemerkte somit nicht, dass diese Klausel gar nicht existierte. Jetzt bin ich froh darüber.

Meine Eltern stammen aus dem Norden Englands, der für die Geschichte der „Brass-Bands“ (Blechblasensembles) berühmt ist. Mein Vater spielte Euphonium in einer örtlichen Blaskapelle, meine Mutter das Cornet. Mit neun Jahren lernte ich ebenfalls das Euphonium. Eigentlich wollte ich Posaune lernen, meine Arme waren hierfür aber nicht lang genug. Durch das Tragen des Euphoniums wurden sie jedoch mit der Zeit lang genug. Unsere ganze Familie spielte in der Kapelle.

Ich singe auch sehr gerne und es ist ein Traum von mir, alle Instrumente zu erlernen und zu verstehen. Ich habe bereits viel Zeit in Gitarre investiert und vor vier Jahren stellte ich mich der Herausforderung des Cellos. Als weiteres Instrument möchte ich das Akkordeon erlernen, das ja ein sehr wichtiges Instrument in der bayerischen Volksmusik ist.

Ich bin eine richtige Weltenbummlerin. Mein Vater arbeitete viel auf der ganzen Welt und meine Mutter nahm uns Kinder immer mit, um bei ihm zu sein. Diese wunderbaren Erfahrungen formten sicherlich meinen Charakter und mich interessierten schon immer fremde Kulturen. Nach dem Studium machte ich wertvolle Erfahrungen in der Musikbranche und nach dem Abschluss meiner Lehrerausbildung zog ich nach Vietnam, um als Musikdirektorin in der British International School, HCMC, in Saigon zu arbeiten. Ich verliebte mich in dieses Land und aus meinem Zweijahresvertrag wurden neun Jahre. 2015 zogen wir nach Haimhausen, weil mein Mann als Lehrer an die Bavarian International School versetzt wurde.

Ich hoffe sehr, das hervorragende musikalische Werk von Thomas weiterführen zu können. Er war ein wunderbarer Dirigent der Dorfmusik, eine wahre Inspiration. Mein Ziel ist es, sowohl durch traditionelles Repertoire als auch durch die Breite aller Musikrichtungen, die uns zur Verfügung steht, einen musikalischen Genuss sicherzustellen.

Ich freue mich darauf, auch Sie demnächst bei unseren Auftritten zu begrüßen.

Herzlichst Ihre Emma Morris

  /